radschmetterlingDer Radschmetterling auf der Frankenhöhe

Der „Radschmetterling“ ist ein Radwegenetz am Übergang von Hohenloher Ebene und Frankenhöhe in Schmetterlingsform. Mittelpunkt ist Insingen und Diebach. Rothenburg ob der Tauber bildet den Kopf, der Rumpf besteht aus Insingen, Diebach und Wörnitz.

Die einzelnen Teilstrecken von jeweils etwa 70 km bilden die Flügel des Schmetterlings nach Westen und Osten. Es erwarten Sie sehr schöne Landschafts- und Kulturstrecken mit Höhepunkten wie Rothenburg ob der Tauber, Colmberg, Leutershausen, Schillingsfürst, Wörnitz und Schrozberg. Aber auch andere schöne Orte und eine reizvolle, oft unberührte Landschaft erwartet Sie dort.

Die Fahrradtouren führen meist auf asphaltierten Wirtschaftswegen oder auch auf kleinen, wenig befahrenen Straßen durch ein schönes, naturbelassenes Gebiet. Es ist nicht immer ganz eben, dafür erwarten Sie aber überall freundliche Menschen.

Der Radschmetterling
karterad
Karte der Tour

Die „blaue“ Etappe schwenkt bei Insingen nach Osten. In Sichtweite des Schlosses Schillingsfürst erklimmt die Radtour die Frankenhöhe und erreicht über Buch den Ort Colmberg mit seiner bedeutenden Burganlage. Auf der Hochebene geht es weiter bis zur Altmühlquelle bei Hornau. Windelsbach und Nordenberg sind die nächsten Stationen auf dem Weg nach Wachsenburg. Kultureller Höhepunkt ist schließlich das bekannte Rothenburg ob der Tauber mit seiner historischen Altstadt. Entlang der Tauber über Gebsattel erreichen schließlich wieder Insingen.

Der „rote Flügel“ führt von Insingen über Diebach und Faulenberg auf die Frankenhöhe, lässt Schillingsfürst rechts liegen. Bei Schweikartswinden radeln Sie durch leicht hügelige Landschaft über Troisdorf nach Hagenau. Vor dem mittelalterlichen Städtchen Leutershausen geht es kurz über einen kernigen Hügel. Ab Leutershausen radeln Sie im ebenen Altmühltal weiter bis Eyerlohe. Von dort geht es an Aurach vorbei weiter bis Weinberg.

In Dombühl kommt wieder Kultur ins Spiel: Eine Wehrkirche und ein Kloster warten. Bis Vehlberg folgen Sie der „Romantischen Straße“, es liegt hinter einem Hügel. Durch ein liebliches Tal erreichen Sie Kloster Sulz. Nun ist Diebach nicht mehr weit. Nach dem sehenswerten Wörnitz radeln Sie über eine Hügelkette in Richtung Insingen.

Die „grüne“ Etappe führt über einen mächtigen Anstieg nach Faulenberg ins imposante Schillingsfürst mit seinem barocken Schloss. Danach geht es wieder hinab ins Wörnitztal und Sie durchqueren den mittelalterlichen Ort Wörnitz. Weiträumig um das Autobahndreieck herum erreichen Sie nun das wirtschaftlich bedeutende Schnelldorf. Wallhausen bildet den westlichen Wendepunkt. Sehenswert ist der jüdische Friedhof. Nach dem mittelalterlichen Wettringen erreichen Sie wieder das Quellgebiet der Tauber und sind bald wieder in Insingen.

Die „violette“ Etappe führt von Insingen durch die schöne Landschaft der Hohenloher Ebene bis nach Rot am See. Von dort erreichen Sie nach Norden bald Blaufelden. Schrozberg mit seinem Schloss ist der nächste Höhepunkt. Von hier aus dominiert dann wieder Landschaft bis bei Leuzenbronn das Taubertal erreicht wird. Rothenburg liegt nun vor der Türe. Durch das Taubertal radeln Sie nun durch Gebsattel und Lohr weiter nach Insingen.

rothenburg
Rothenburg ob der Tauber
Print Friendly, PDF & Email