irischer-whiskeyIrischen Whiskey haben wir irischen Mönchen zu verdanken, die vermutlich das Geheimnis der Destillation von ihren Missionsreisen mitgebracht. Zum Leidwesen der Iren war es jedoch Schottland, das das erste schriftliche Dokument, in dem von Whiskey die Rede ist, vorweisen kann.  Im Gegensatz dazu hat Irland die älteste lizensierte Whiskey Brennerei, Bushmills im Co. Antrim. Für dieses Gebiet wurde 1608 von König James I die Lizenz zum Destillieren von Whiskey erteilt.

Bei Irischem Whiskey unterscheidet man:
  • Grain Whiskey: wird fast ausschließlich zum Mischen verwendet
  • Blended Whiskey: wird zu einem Markenprodukt mit immer gleichem Geschmack gemischt
  • Malt Whiskey: ungemischtes Produkt
Unterscheidungsmerkmale gegenüber anderen Whiskeys sind:
  • das Malz wird nicht über Torffeuer gedarrt, dadurch milderer Geschmack
  • es wird kein Mais verwendet, dafür Hafer
  • Lagerzeit in Eichenfässern beträgt mindestens 3 Jahre
  • er wird dreimal destilliert (patent-still-Verfahren)
  • wird als Blended oder Malt Irish Whiskey angeboten
WhiskeyFlaschenJeder Irish Whiskey hat seinen individuellen Geschmack und Charakter.  Die meisten Whiskeys sollten handwarm bzw. bei Zimmertemperatur getrunken werden, keinesfalls darf ein Irish Whiskey in den Kühlschrank oder gar in das Eisfach. Die Aromen wären unwiderruflich dahin. Auch Eiswürfel im Whiskey töten die Geschmacksaromen, so dass auf Eis kaum Unterschiede zu schmecken sind.  Malt Whiskey trinkt man am besten pur oder mit etwas Wasser.

Die meisten irischen Whiskeys sind blends, jedoch werden in letzter Zeit auch verstärkt Single Malts angeboten. Als weitere Qualitätsbezeichnungen findet man Single Pot Still, was bedeutet, dass bei der Herstellung eine Mischung aus gemälzter und ungemälzter Gerste verwendet wird, wobei der Anteil an ungemälzter Gerste höher ist. Das Blenden irischer Whiskeys unterscheidet sich vom Blenden schottischer Whiskys dadurch, dass vor allem durch die Kombination verschiedener Reifeprozesse in verschiedenartigen Fasstypen (Sherry-, Bourbon-, Portweinfässer) der Geschmack beeinflusst wird. Daher spricht man in Irland auch vom Vatting („Mischfass“).

Die bekanntesten Brennereien in Irland sind:
  • Bushmills (Nordirland)
  • Jameson
  • Paddy
  • Tullamore Dew
  • Locke´s
Print Friendly, PDF & Email