Tour durch Ostdeutschland

Eingetragen bei: Motorrad | 0

gsxIch habe eine Tour durch den Osten Deutschlands mit Manfred durchgeführt. Wir haben alle (neuen) Bundesländer durchfahren. Es war also eine „DDR-Rundfahrt“. Insgesamt sind wir an den vier Tagen ca. 1.350 Kilometer unterwegs gewesen. Das Wetter war durchwachsen, eher gut und wir sind nur einmal (richtig) nass geworden.

Donnerstag, 19.06.2014 – Tourverlauf 1. Tag

tour2014-1Wir starteten gegen 08:30 Uhr in Neukirchen. Es war bewölkt, die Sonne war am Tag selten, am Abend öfter zu sehen. Es war am morgen frisch, blieb aber den ganzen Tag trocken. Die erste Rast gab es in Bad Bibra, es gab Kaffee und Döner. Die Durchquerung von Leipzig war problemlos: erstens kennen wir uns aus und zweitens ist es gut ausgeschildert. In Eilenburg gab es eine zweite Kaffeepause und wir haben aufgetankt. Vor Richtung Freyburgallem ab Leipzig waren die Strecken sehr geradlinig, es gab wenige Kurven.

Unser Quartier war die Pension Muschick im Dreilindenweg in Lübben. Als einfach Herberge für Touren mit dem Motorrad oder Fahrrad ist sie zu empfehlen. Der Fernseher war für das Anschauen der WM-Spiele etwas klein. Der Hafen für Bootstouren und die Innenstadt waren gut zu Fuß zu erreichen. Das Frühstück war einfach, aber ausreichend. Auch in dieser Nacht blieb es trocken. Wir haben ca. 330 Kilometer zurückgelegt.

tour2014-2Freitag, 20.06.2014 – Tourverlauf 2. Tag

Frühstück gab es ab 08:00 Uhr, da waren die Moppeds schon startklar. Es war bewölkt, aber trocken. Quer durch den Unterspreewald fuhren wir gen Norden zuerst bis Fürstenwalde und von dort aus weiter nach Bad Freienwalde. Auf dieser Strecke ging es viel durch Wälder mit einigen Kurven, vielen Bltzern und Geschwindigkeitsbeschränkungen.Nachdem wir uns mit einem Kaffee gestärkt hatten, fuhren wir über Angermünde nach Prenzlau. Auf dieser Wegstrecke ignorierten wir eine Umleitung, aber ein Einheimischer beschrieb uns, wie wir auf Landwirtschaftswegen auch ans Ziel kommen konnten. Außerdem mussten wir auch wieder auftanken. Ab Angermünde war zudem das Wetter besser, die Sonne ließ sich öfter sehen.

Auf UsedomAuch bis Pasewalk waren die Straßen eher geradlinig. Hier legten wir wieder eine Kaffeepause ein, bevor wir über Viereck und Torgelow nach Ückermünde fuhren. Die Strecke hatte ich gewählt, da ich hier vor 40 Jahren meinen Wehrdienst absolvieren musste. Da wir relativ früh in Anklam ankamen, fuhren wir hinüber zur Insel Usedom, um ein paar Fotos zu schießen. Dann ging es zurück nach Anklam in die Hotel Garni Schwarz in der Eckstraße 1a. Auch diese Pension ist für Biker gut geeignet, Zimmer und Essen waren ok. Nur das Fernsehbild war wieder so klein. An diesem Tag sind wir ca. 340 Kilometer gefahren.

Samstag, 21.06.2014 – Tourverlauf 3. Tag

tour2014-3Es sah sehr nach Regen aus, aber war noch trocken. Der Wetterbericht war nicht sehr vielversprechend. Nach dem ausgiebigen und guten Frühstück fuhren wir los. Ziel des Tages war Seehausen an der Elbe. Wir verließen Anklam, wegen der Suche nach dem Motorradschlüssel, erst gegen 10:00 Uhr und fuhren in Richtung Altentreptow. Je weiter wir kamen, um so dunkler wurden die Wolken in Fahrtrichtung. Da es im Norden besser aussah, bogen wir bei Golchen in diese Richtung ab und fuhren bis Jarmen. Ab hier ging es wieder westwärts. In Demmin bogen wir wieder nach Süden ab und folgten dem Schlechtwettergebiet. Vorbei am Kummerower See ging es nach Malchin, wo es einen Kaffee und eine Bockwurst gab. Die weitere Strecke führte uns nach Krakow am See, Goldberg und Schwerin.

Im Mecklenburger SeenlandErst gab es am See einen Kaffee. danach fuhren wir näher an das Schloss heran, um ein paar Fotos zu schießen. Immer wieder war es uns gelungen, dem Regen auszuweichen oder nur ein paar Tropfen abzubekommen. Hier fing es jetzt richtig zu regnen an und wir stellten uns unter. Danach war die Straßen sehr naß, so dass wir beim Weiterfahren mehr von unten als von oben nass wurden. Da wir das Regengebiet wieder einholten, stellten wir uns an einer Bushaltestellen unter, bis es aufhörte zu regnen. Danach fuhren wir über Ludwigslust und Perleberg weiter nach Wittenberge. Die Straßen wurden wieder trocken und auch unsere Hosen trockneten im Fahrtwind. Bis Seehausen war die Straße dann wieder sehr geradlinig. Unsere Pension und Restaurant Henkel lag im Ortszentrum an der Hauptstraße und hatte einen schönen Biergarten. Die Fahrstrecke des Dritten Tages war ca. 360 Kilometer lang.

Sonntag, 22.06.2014 – Tourverlauf 4. Tag

tour2014-4Frühstück gab es erst ab 08:30 Uhr. Wir konnten also in Ruhe packen. Der Himmel war bewölkt und es gab auch blaue Lücken. Wir waren optimistisch, aber als wir starten wollen kam eine große graue Wolke und es regnete. So starteten wir erst gegen 10:00 Uhr, wieder mit nasser Straße. Wir fuhren wieder auf kleineren Straßen und folgten der Ausschilderung nach Kalbe. Es hatte mittlerweile aufgehört zu regnen und die Straßen waren wieder trocken, aber der Blick zum Himmel sagte immer nichts Gutes. Wir fuhren über Gardelegen und Haldensleben nach Halberstadt, wobei die Straßen dort teilweise mit dem Lineal gezogen waren.

Es geht nach HauseZwischendurch gab es in Ummendorf eine Mittagspause im Gasthaus „Zur alten Post“. In Halberstadt gab es einen Fotostopp am Dom. Das Wetter hatte sich zwar gebessert, aber über dem Harz und dem Brocken sah es immer noch dunkelgrau aus. Wir fuhren also über Aschersleben und Sangerhausen vorbei am Kyffhäuser nach Sondershausen. Hier gab es endlich auch wieder ein paar Kurven, die Spaß machten. Der Rest von Sondershausen über Mühlhausen nach Eisenach verging dann wie im Fluge. Am Sonntag waren es ca. 325 Kilometer.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar