Kurzurlaub: Isartal und Tölzer Land

Eingetragen bei: Wandern | 0
Waren vom 08. bis 12. Mai wieder zu einen Kurzurlaub in Bayern. Diesmal waren das Isartal und Lenggries unser Ziel. Hier waren wir zwar vor ein paar Jahren schon einmal, aber es ist schön da und genügend Ziele zum Wandern gibt es auch noch. Als Quartier hatte sich Karin ein Biohotel gewünscht und so haben wir uns Landhaus Benediktenhof in Arzbach einquartiert, einem kleinen, aber feinen Hotel, indem Gastlichkeit wirklich groß geschrieben wird. Das Haus ist Bio zertifiziert und bietet jede Menge Gesundes für Leib und Seele.

 

Unsere erste Wanderung sollte eine leichte werden, aber wir starteten auf dem falschen Weg wanderten auf den Geierstein. Nach einem kurzen Stück Weg entlang der Weiher von Schloss Hohenburg bog der Weg rechts ab und verlief die nächsten 90 Minuten nur noch steil bergauf. Es war ein anstrengender Steig, der in Serpentinen erst durch den Wald und oben über Felsen verlief. Der Ausblick am Gipfel entschädigte, dank des sonnigen Wetters, für alles. Der Rückweg ins Tal war zwar ein anderer, verlief aber genauso steil bergab, wie vorher der Anstieg bergauf.

 

Am Dienstag hatten wir uns das Brauneck als Ziel ausgewählt. Wie am Vortag war der Anstieg vom Tal aus steil und wir brauchten knapp 2 Stunden bis zum Gipfel. Leider war es an diesem Tag bewölkt und begann am Nachmittag leicht zu regnen. Wir gönnten uns im Panoramarestaurant eine Stärkung und fuhren mit der Seilbahn ins Tal zurück, um unsere Gelenke zu schonen und nicht nass zu werden. So hatten wir noch Zeit, um am späten Nachmittag Bad Tölz zu besuchen und einen Kaffee zu trinken.

 

Am Mittwoch fuhren wir hinüber zum Tegernsee und dann auf der Mautstraße hinauf bis Wallbergmoos. Dort starteten wir unsere Wanderung bei sonnigem Wetter hinauf zum Wallberg. Der Weg verlief zum großen Teil auf Forst- und Wanderwegen, so dass der Auf- und Abstieg nicht ganz so anstrengend war, wie an den Tagen zuvor. Oben gab es gute Sicht auf den Tegernsee, die Voralpen und das Karwendelgebirge. Im Panoramarestaurant gab es Suppe und Bier, bevor wir wieder ins Tal abstiegen.

 

Unsere Wanderungen waren anstrengend, aber wir haben uns gut erholt. Das Hotel können wir nur weiterempfehlen.

 

Print Friendly, PDF & Email
Kommentare sind geschlossen.