Im Advent im Erzgebirge

In diesem Jahr waren wir vom 17. bis 19. Dezember wieder für drei Tage im Erzgebirge. Eigentlich wollten wir uns auf Weihnachten einstimmen – bei 17 Grad Außentemperatur und Sonnenschein sehr schwierig. Aber spätestens mit der einsetzenden Dämmerung, wenn alle Schwibbögen und Weihnachtsbeleuchtungen eingeschaltet werden, gelingt es.

Als Quartier hatten wir diesmal eine Ferienwohnung in Zschorlau. Sie war groß und gemütlich und diente uns als Ausgangspunkt für unsere Ausflüge. Nach der Ankunft in Schneeberg besuchten wir zuerst den dortigen Weihnachtsmarkt, bevor wir ein paar Kilometer weiter in die FeWo einzogen. Von dort fuhren wir über Morgenröthe-Rautenkranz hinüber nach Klingenthal. Wir tätigten ein paar Einkäufe und kehrten dann im Restaurant “Schöne Aussicht” am Aschberg ein. Die Lage und die Küche sind einfach umwerfend und immer wieder empfehlenswert.

Am Mittwoch morgen war es bewölkt und es regnete etwas. Wir fuhren über Eibenstock hinauf nach Johanngeorgenstadt. Dort waren es am Vormittag nur 4 Grad Celsius und ein paar Schneereste zeigten, dass doch Winter sein muss. Nach einem Bummel durch den Ort und einer Stärkung bei einem Becker fuhren wir zurück nach Eibenstock und besichtigten den Ort. Von hier aus fuhren wir dann noch nach Aue zum Weihnachtsshopping.

Am Abend, nachdem wir uns in der FeWo frisch gemacht hatten, ging es wieder auf den Weihnachtsmarkt in Schneeberg. Hier trafen wir uns mit Bernd, gönnten uns etwas zu essen und ein paar Glühwein. Am Donnerstag morgen nach dem Frühstück wurde gepackt und dann ging es auf die Rücktour über Zwickau und die A4. Es war sonnig und die Temperaturen schwankten zwischen 11 Grad und 4 Grad. Die Rückreise verlief problemlos.

Print Friendly, PDF & Email
Empfehlen