Kurzurlaub mal ganz anders – Emsland und Ostfriesland

Akzenthotel
AKZENT Hotel Borchers

Wir mussten mal raus, Corona zum Trotz. Wie viele andere suchten wir uns ein Ziel in Deutschland, eine Gegend, die wir noch nie besucht hatten. Da gibts keine Berge, nur flaches Land. Aber man sollte es einmal gesehen haben. Dummerweise fand die Reise zur heißesten Zeit des Jahres statt, vier Tage im August bei mehr als 30 Grad Celsius. Aber auch das haben wir überlebt.

Als Quartier hatten wir das AKZENT Hotel Borchers in Dörpen bei Papenburg im Emsland ausgesucht. Ein kleineres Hotel, dass sehr viel von Radtouristen genutzt wird. Die Zimmer waren groß und ordentlich. Aber im Treppenhaus gab´s keine Belüftung und so stand dort die warme Luft wie eine Wand.

windmühlepapenburg
Windmühle in Papenburg

Das Frühstücksbüfett war okay (nur Kaffee konnten sie nicht) und das Abendessen haben wir immer im Biergarten eingenommen (leider war das Bier auch warm), da war es auszuhalten.

Im Ort Dörpen gab´s nicht viel zu sehen, alle Klinkerbauten, ob groß oder klein, sahen gleich aus. Interessanter war es da schon in Papenburg mit kleinen Kanälen, Windmühlen und natürlich der Meyer Werft, wo die großen Kreuzfahrtschiffe gebaut werden. Wir waren hauptsächlich am Hauptkanal im Ortszentrum unterwegs und haben uns die dort liegenden alten Schiffe angeschaut. Außerdem gab es dort den notwendigen Schatten und Gaststätten, um den Durst zu stillen. Den Besuch der Meyer Werft haben wir uns verkniffen, wir hätten längere Zeit vor dem Besucherzentrum in der Sonne warten müssen und dazu hatten wir bei 34° C einfach keine Lust. Das können wir verschmerzen, da wir sowieso keine Fans von Kreuzfahrten sind und auch nicht vorhaben eine zu unternehmen.

Am Montagmorgen fuhren wir über die Grenze in die Niederlande und besichtigten die Festung Bourtange, eine gut erhaltenen bzw. restaurierte Festungs-Wallanlage, die ringsum von Wassergräben umgeben ist. Im inneren befinden sich mehrere Museen, Restaurants, kleine Geschäfte und eine Windmühle. Man kann das Ganze auf dem Wall umlaufen und anschließend gemütlich einkehren. Die gesamte Anlage ist auf jeden Fall sehenswert und damit für einen Abstecher unbedingt zu empfehlen.

zierde
Hausverzierung in Bourtange

Anschließend fuhren wir noch ein paar Kilometer weiter zur “Burcht Wedde”, ein historisches Wasserschloss, das heute als Kinderhotel genutzt wird. Außerdem befindet sich auf dem Gelände ein Museum, das aber ebenso wie das Kinderhotel wegen Corona nicht zugänglich war. Schade!

Wir fuhren wieder zurück über die Grenze nach Leer, der kleinen Kreisstadt in Ostfriesland. Dort liefen wir eine Runde durch das Stadtzentrum, kehrten im Teeladen/Restaurant der Teedynastie “Bünting” ein und liefen dann am Freizeithafen entlang der Leda, die bei Leer in die Ems mündet. Vor der Rückfahrt zum Hotel hielten wir noch einmal in der Altstadt von Papenburg und gönnten uns einen Eisbecher.

Am Dienstag fuhren wir zuerst zum Pilsumer Leuchtturm mit seinem gelb-roten Anstrich, der durch OTTO-Film und andere Werbefilme mittlerweile Kultstatus hat. Vom Parkplatz aus liefen wir auf der Deichkrone die etwa 500 Meter hinüber zum Leuchtturm, der auch an diesem Tag gut besucht war. Danach fuhren wir zum Mühlenmuseum in Pewsum, das aber wegen Corona auch geschlossen war. So konnten wir die historische Mühle nur von außen besichtigen.

ottohuus
OTTO Huus Emden

Weiter ging es nach Emden, der größten Stadt Ostfrieslands an der Emsmündung. Trotz der Hitze war die Stadt gut besucht und am “OTTO Huus” stand eine längere Schlange, fast immer mit Abstand, in der Sonne. Da der gesamte Bereich am Stadtgarten wegen des stattfindenden Marktes maskenpflichtig war, suchten wir hier keine Einkehr, sondern liefen entlang des alten Binnenhafens zum Hafenhaus, einem tollen Restaurant mit großem Außenbereich direkt am Wasser. Hier war kein Andrang von Menschen, es gab freie Plätze. Das Personal war freundlich und schnell, die Speisen vorzüglich zubereitet und die Preise waren auch okay. Eine sehr empfehlenswerte Einkehrmöglichkeit mit toller Kulisse. Zurück zum Auto ging es dann wieder durch die Altstadt und weiter über Papenburg nach Dörpen, wo wir eine weitere “Tropennacht” in unserem Hotel verbrachten.

Die Heimfahrt verlief ohne Probleme. es war nicht mehr so heiß, gab reichlich Wolken und ein paar Regentropfen fielen auch von Himmel. Trotz LKW-Verkehr kamen wir sehr gut voran und können die Hitze nun zu Hause genießen. Aber in Kürze sind wir wieder unterwegs, es geht ins Erzgebirge.

Hier noch die Kurzversion als Video

poster
Emsland - Ostfriesland
00:00
--
/
--
Print Friendly, PDF & Email
Empfehlen